theater2011_14.jpg
theater2010_01_neu.jpg
tgesch099.jpg
Kopie von babylon_1.jpg
wind7.jpg
2009 Ronald Rose und Horst Budjuhn - Die 12 Geschworenen

alt

"It's not easy to raise my hand and send a boy off to die without talking about it first"

Ein Junge aus ärmlichen Verhältnissen wird des Mordes an seinem Vater angeklagt. Der Junge hat eine völlig unzureichende Bildung, ein langes Vorstrafenregister und ein glasklares Motiv. Die Nachbarn haben die Tat beobachtet und sind sich sicher, dass er der Mörder ist. Der Staatsanwalt sammelt ausreichend Beweise für drei Verurteilungen. Der Pflichtverteidiger kommt seiner Pflicht nach. In einem stickigen Hinterzimmer versammeln sich 12 Geschworene, welche die eindeutige Beweislage nur noch absegnen müssen. Alle sind davon überzeugt, dass der Junge auf der schiefen Bahn ist. Alle möchten so schnell wie möglich das Verfahren beenden. Alle stimmen einer sofortigen Abstimmung zu. Doch anstatt zu enden, beginnt das vielfach preisgekrönte, ungemein packende Drama von Reginald Rose an diesem Punkt erst. Freuen Sie sich auf einen Schlagabtausch der besonderen Art, als Geschworener Nr. 8 auf einmal eine Lücke in der scheinbar zwingenden Beweislage entdeckt - und freuen Sie sich auf ein neues Highlight der Theater-AG des Margarete-Steiff-Gymnasiums Giengen.

Felix Rieckmann

Reginald Rose, Horst Budjuhn

Ein Remake der Kinoversion von "Die zwölf Geschworenen" aus dem Jahr 1957 erschien 1997 in einer multikulturellen Besetzung. Eine solche wäre in den 50er-Jahren noch nicht denkbar gewesen.

Biographie

Reginald Rose gilt in den USA als herausragender Drehbuchautor, dessen Werke wiederholt höchste Auszeichnungen erhielten. Geboren am 10. Dezember 1920 in New York, übernahm er nach Abbruch des Studiums zunächst verschiedene Gelegenheitsjobs, arbeitete z.B. als Fensterputzer oder Portier. Während des Zweiten Weltkriegs diente er als Soldat. Schließlich fand er als Pressereferent einer US-Filmgesellschaft eine feste Anstellung. 1951 schreib er sein erstes Drehbuch. Mit "Twelve Angry Men" ("Die Zwölf Geschworenen") gelang ihm drei Jahre später der entscheidende Durchbruch. Dieses Fernsehspiel wurde mit einem Emmy ausgezeichnet. Es basiert auf einem authentischen Fall. 1957 verfasste Reginald Rose eine Kinoversion. Mit Henry Fonda in der Hauptrolle wurde der Film für drei Oscars nominiert. Reginald Rose verstarb am 19. April 2002.

Die deutsche Bühnenfassung verfasste Horst Budjuhn. Sie wurde 1959 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt. Horst Budjuhn wurde 1910 in Bromberg geboren. Er studierte Germanistik in Berlin. In den 30er-Jahren war er Dramaturg und Leiter des Berliner Renaissancetheaters. Noch vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zog er in die Schweiz, wo er als Drehbuchautor arbeitete. Er verstarb am 24. Dezember 1978 in Locarno.                                                                            

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Irmgard Pflüger

Die Rollen und ihre Spieler

Darsteller

Vorsitzende - Julia Mack
Nr. 2 - Florian Markel
Nr. 3 - Ann-Kathrin Steimer
Nr. 4 - Juliane Renner
Nr. 5 - Karoline Steinberger
Nr. 6 - Martina Gallenmüller
Nr. 7 - Marilene Wolff
Nr. 8 - Martin Kowalski
Nr. 9 - Lena-Sofia Jahn
Nr. 10 - Lisa Markel
Nr. 11 - Elena Gridnew
Nr. 12 - Celia Nicklaus

Maske

Rafaela Boehm, Melissa Eberhard, Marisa Greiner, Antonia Trick

Ton- und Lichttechnik

Max Römer, Uwe Silberhorn, Julius Wiedemann    

Leitung

Irmgard Pflüger
Felix Rieckmann

alt

Aufführungen

Fünf Aufführungen im Margarete-Steiff-Saal (30. Juni, 02., 04., 07. und 08. Juli, jeweils 20 Uhr)